8,6 % weniger Heizenergie: Aktuelle Studie des Passivhaus Instituts

Was wurde untersucht?

  • Die Studie vergleicht Aluminium-, Edelstahl- und Kunststoff-Abstandhalter:
  • • in zwei heute gängigen Niedrigenergiehäusern mit Dreifach- bzw. Zweifach-verglasung und einem Passivhaus – alle mit 156 m² Wohnfläche
  • • in unterschiedlichen Klimabedingungen in Deutschland, Finnland, Indien
  • • im Hinblick auf Einspar-möglichkeiten bei Heizenergie und Reduzierung von CO2
  • For the english version please click here.

    Die zentralen Ergebnisse auf einen Blick

    Das unabhängige Passivhaus Institut in Darmstadt hat in einer Studie erstmals den Einfluss der Abstandhalter im Isolierglas von Fenstern auf den Gesamtenergiebedarf von Gebäuden berechnet. Im Vergleich zu Aluminium-Abstandhaltern sorgen hocheffiziente Kunststoff-Abstandhalter für deutlich weniger Energieverbrauch, CO2-Emissionen und Heizkosten von Gebäuden. Hier die zentralen Ergebnisse für den Standort Deutschland:


  • Die Studie des Passivhaus Instituts: Informationen für Architekten und Bauherren

    8,6 Prozent der gesamten Heizenergie sparen Hausbesitzer und Mieter laut Studie in Deutschland jährlich ein, wenn in den Fenstern eines heute gängigen Niedrigenergiehauses – statt Alu-Abstandhaltern – hocheffiziente Abstandhalter aus Kunststoff eingesetzt werden. Das zeigt: Der Abstandhalter ist ein kleines Bauteil mit großer Wirkung. Die „Warme Kante“ erhöht die Energieeffizienz von Gebäuden.



    Der Abstandhalter: 
    Wichtiges Bauteil im Energiesparfenster

    Der Abstandhalter sitzt am Rand des Isolierglases und hält die Scheiben auf Abstand. Er erzeugt einen Zwischenraum, der für eine bessere Isolierwirkung üblicherweise mit dem Edelgas Argon gefüllt ist. Auf dem Markt gibt es Abstandhalter aus Aluminium, Edelstahl und aus Kunststoff. Die hocheffizienten Kunststoff-Abstandhalter bezeichnet man auch als „Warme Kante“. Der Abstandhalter rückt jetzt zu Recht in den Fokus. Denn die Studie macht klar: Neben Glas und Rahmen ist der Abstandhalter in modernen Wärmeschutzfenstern die dritte für die Energieperformance zentral wichtige Komponente.  

    Weniger Heizkosten mit Warmer Kante    

    Kunststoff-Abstandhalter sorgen laut Studie im Vergleich zu Alu-Abstandhaltern dafür, dass Hausbesitzer und Mieter weniger Heizkosten zahlen müssen – und dies über die gesamte Nutzungszeit. Zum Beispiel: Beim untersuchten Niedrigenergiehaus in Frankfurt mit dreifacher Verglasung macht das in 40 Jahren Nutzungszeit 2463 Euro aus. Wärmeschutzfenster mit hocheffizienten Kunststoff-Abstandhaltern sind geringfügig teurer in der Anschaffung. Die Zahlen zeigen, dass Hausbesitzer und Mieter unter dem Strich Geld sparen.

    Mehr Wohnkomfort und weniger Schimmelgefahr

    Kunststoff-Abstandhalter in Fenstern bieten mehr Wohnkomfort: Die Temperaturen innen am Fenster bleiben auch im Winter angenehm. Außerdem verhindert die Warme Kante die Tauwasserbildung am Glasrand und verringert dort die Schimmelgefahr. Hochwertige Kunststoff-Abstandhalter steigern die Wohnqualität und den Wert eines Gebäudes.

    Weniger CO2-Emissionen

    Benötigt ein Gebäude weniger Energie, spart das CO2-Emissionen ein. Die Ergebnisse der Studie machen deutlich, dass jeder mit der richtigen Wahl eines kleinen, effizienten Bauteils einen überraschend großen Beitrag zur Energiewende leisten kann.

    Er macht den Unterschied: Der Wärmedurchgangskoeffizient

    Hat der Abstandhalter einen schlechten – also hohen – Wärmedurchgangskoeffizienten, geht viel Wärme nach draußen verloren – trotz sehr gutem Rahmen und High-Tech-Glas. Allerdings gibt es auch bei Kunststoff-Abstandhaltern große Unterschiede bei den Leistungswerten. Eine hocheffiziente Warme Kante, wie die in der Studie, besitzt eine lineare Wärmeleitfähigkeit von 0.14 W/(mK). Bei Edelstahl liegt der Wert bei 0,6 und beim Alu-Abstandhalter – als klares Schlusslicht – bei hohen 160 W/(mK).

    Mehr Gestaltungsfreiheit bei der Fensterplanung 

    Weil durch Fenster mit effizienten Kunststoff-Abstandhaltern weniger Energie verloren geht, können größere Fensterflächen auf den Ost- und Westseiten von Gebäuden verwirklicht werden. Auf der Südseite ermöglichen sie laut Studie „sogar bis zur Vollverglasung sinkende Heizenergiebedarfe“. 

    Die Studie zum Download

    Die Studie inklusive einer übersichtlichen Tabelle mit allen Ergebnissen finden Sie hier.

     

     


  • Die Studie des Passivhaus Instituts: Informationen für Fensterbauer

    Etwa 25 Euro Heizkosten pro Laufmeter Glasrand werden über die Nutzungszeit eingespart, wenn in Isolierglasfenstern statt Alu-Abstandhalter hocheffiziente Abstandhalter aus Kunststoff eingesetzt werden – in Deutschland in einem heute gängigen dreifachverglasten Niedrigenergiehaus.


    Weniger Heizkosten für Kunden – Marktchance für die Fensterbranche 

    Endkunden sparen laut Studie so viel Heizkosten ein, dass sich ein Fenster mit Warmer Kante trotz des geringfügig höheren Kaufpreises für sie lohnt. Zum Beispiel: Im untersuchten Frankfurter Niedrigenergiehaus mit dreifacher Verglasung macht das in 40 Jahren Nutzungszeit 2463 Euro weniger Heizkosten aus. Im Niedrigenergiehaus mit Zweifachverglasung sind es 1864 Euro. Für Fensterbauer und Isolierglashersteller bietet das eine konkrete wirtschaftliche Chance. Denn hochwertige Kunststoff-Abstandhalter sind im Einkauf pro Laufmeter nur geringfügig teurer als Abstandhalter aus Aluminium. 


    8,6 Prozent weniger Gebäude-Heizwärmeenergie 

    Verglichen mit Alu-Abstandhaltern liegt die Energieeinsparung durch effiziente Kunststoff-Abstandhalter in Deutschland
    • im untersuchten Niedrigenergiehaus mit Dreifachvergasung bei 8,6 Prozent
    • im untersuchten Niedrigenergiehaus mit Zweifachverglasung bei 5,6 Prozent
    • im untersuchten Passivhaus bei 22 Prozent

    Diese Zahlen bestätigen: Die Warme Kante erhöht die Energieeffizienz von Fenstern und somit von Gebäuden.


    Er macht den Unterschied: Der Wärmedurchgangskoeffizient

    Neben Glas und Rahmen ist der Abstandhalter in modernen Wärmeschutzfenstern die dritte für die Energieperformance zentral wichtige Komponente. Hat der Abstandhalter einen schlechten – also hohen – Wärmedurchgangskoeffizienten geht an dieser Stelle viel Wärme nach draußen verloren – trotz sehr gutem Rahmen und High-Tech-Glas. Allerdings gibt es auch bei Kunststoff-Abstandhaltern große Unterschiede bei den Leistungswerten. Eine hocheffiziente Warme Kante, wie die in der Studie, besitzt eine lineare Wärmeleitfähigkeit von 0.14 W/(mK). Bei Edelstahl liegt der Wert bei 0,6 und beim Alu-Abstandhalter – als klares Schlusslicht – bei hohen 160 W/(mK).


    Die Studie kann Sie bei Beratung und Verkauf unterstützen

    Die Studie des Passivhaus Instituts liefert der Fensterbaubranche erstmals Zahlen, die die Vorteile der Warme Kante Abstandhalter im Vergleich zu anderen Abstandhaltern schwarz auf weiß belegen. Fensterbauer können diese Zahlen für ihre Kundenberatung und den Verkauf nutzen. 


    Die Studie im Download

    Die Studie inklusive einer übersichtlichen Tabelle mit allen Ergebnissen finden Sie hier.


  • Kleines Bauteil – große Wirkung für die Energiewende

    Weniger Energieverbrauch – weniger CO2-Emissionen: 183 bzw. 137 kg CO2 sparen die in der Studie untersuchten drei Gebäudetypen auf ihren jeweils 156m² Wohnfläche in Deutschland und pro Jahr ein – wenn in den Fenstern statt Aluminium-Abstandhalter hochwertige Kunststoff-Abstandhalter eingesetzt werden. Die Einsparung an Gebäude-Heizenergie liegt bei 8,6 Prozent für das dreifachverglaste Niedrigenergiehaus, bei 5,6 Prozent für das zweifachverglaste Niedrigenergiehaus und 22 Prozent für das Passivhaus. 

    In Deutschland gibt es rund 42 Millionen Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden. Der Anteil der Raumwärme am gesamten Energieverbrauch in Deutschland ist enorm: Er liegt bei circa 27 Prozent. Die Studie des Passivhaus Instituts untersucht die Einsparungen pro Gebäude. Welchen konkreten Beitrag die Warme Kante zur Energiewende leisten kann, lassen wir gerade ausrechnen. Schauen Sie doch einfach wieder vorbei! 


  •  PHI-Studie zum Download