VEKA und SWISSPACER erweitern Einsatzmöglichkeiten des innovativen Bauteils für Fensterkonstruktionen 30 Januar 2020 Zurück

Die Anforderungen an Fenster und Glaskonstruktionen steigen kontinuierlich aufgrund gesetzlicher und energetischer Vorgaben – und sorgen für immer kürzere Innovationszyklen in der Branche. Zur fensterbau frontale 2020 in Nürnberg präsentiert SWISSPACER neue Anwendungen für den SWISSPACER Air, die gemeinsam mit VEKA, Spezialist für Fensterprofile, entwickelt wurden.

VEKA und SWISSPACER erweitern Einsatzmöglichkeiten des innovativen Bauteils für Fensterkonstruktionen

Der SWISSPACER Air ermöglicht einen Druckausgleich, wenn im Isolierglas von Fenstern aufgrund von Temperaturdifferenzen oder Höhenunterschieden zwischen Herstellungs- und Verwendungsort Druckunterschiede auftreten. Gemeinsam mit VEKA konnte SWISSPACER nun die Einsatzmöglichkeiten des innovativen Bauteils erweitern: Schallschutz, Wärmedämmung und Sonnenschutz lassen sich durch SWISSPACER Air auf einfache Weise verbessern.

Mit dem Einsatz des Bauteils können sehr große Scheibenzwischenräume realisiert werden, ohne Risiken von Schäden durch Klimalasten. Dadurch ergibt sich eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten für Systemaufbauten.

Das PVC Profilsystem VEKA ARTLINE 82 kann bis zu 60 mm dicke Isoliergläser aufnehmen und ist daher besonders geeignet für neue Anwendungen mit SWISSPACER Air – ohne Abstriche an der Leistungsfähigkeit der Fenster und dem Nutzerkomfort. So wurde eine große Fenstertüre mit druckentspanntem Vierfachisolierglas und integrierter Jalousie bei VEKA auf Schlagregendichtigkeit, Windlasten und Differenzklima erfolgreich geprüft. Im Institut für Fenstertechnik (ift) Rosenheim wurden die Schalldämmmaße verschiedener druckentspannter Drei- und Vierfachisoliergläser getestet und ausgewertet.

Verbesserter Schallschutz im Fensterbau

Zu den wichtigen Anforderungen an Fenster gehört der Schallschutz. Hier sieht VEKA bei der Verwendung des SWISSPACER Air einen großen Mehrwert: Durch die erweiterten Scheibenzwischenräume lässt sich der im Gebäude wahrgenommene Lärm um ca. 20 Prozent verringern – bei ansonsten gleichbleibendem Glasaufbau. Das Schalldämmmaß des Isolierglases verbessert sich um bis zu 3 dB.

Ein größerer Scheibenzwischenraum mit dem SWISSPACER Air bringt für Verarbeiter weitere Pluspunkte. Bei gleichbleibender Schall-und Wärmedämmung ist der Einsatz dünnerer Gläser möglich, was zu einem geringeren Gewicht führt, die Fensterbeschläge schont und die Bedienung erleichtert. In anderen Fällen kann auf die kostenaufwändige Schallschutzfolie im VSG-Glas verzichtet werden. So hat ein Verarbeiter mehr Möglichkeiten, um Kundenanforderungen optimal umzusetzen.

Optimal für Verschattungssysteme im Scheibenzwischenraum

Von SWISSPACER Air können auch andere Konstruktionen profitieren, die einen großen Scheibenabstand erfordern. „Bauteile wie außenliegende Verschattungen kommen durch häufiger werdende extreme Wetterlagen an ihre Grenzen und der Aufwand für deren Reinigung ist beträchtlich“, erklärt Michael Koch von VEKA. „Mit dem SWISSPACER Air können Verschattungssysteme einfacher und sicherer im Scheibenzwischenraum realisiert werden. Im Betrieb gewährleistet der SWISSPACER Air auch bei hohen Klimalasten, dass keine Ein- und Ausbauchungen der Gläser entstehen, die die Bewegungsfreiheit der integrierten Jalousien beeinträchtigen können. Der große Vorteil: Drei- und Vierfachaufbauten mit innenliegenden Verschattungssystemen sind möglich und gleichzeitig lassen sich höchste Anforderungen an Schallschutz und Wärmedämmung erfüllen: Eine Systemlösung mit ähnlichen Leistungseigenschaften wie die eines Verbundfensters.“

Diese Anwendungsbeispiele zeigen, dass der SWISSPACER Air viel mehr als eine Komponente für den Druckausgleich ist. Das innovative Bauteil erweitert die möglichen Lösungsstrategien für Verarbeiter, um die individuellen Anforderungen ihrer Kunden effizient zu erfüllen.

 

Besuchen Sie uns auf der fensterbau frontale in Halle 7A, Stand 214 und überzeugen Sie sich vor Ort von unserer neuen Lösung.